Kim

Ehemalige Azubis – Das Interview – old but gold 2

Wann hat man schon einmal die Chance mit drei der ersten Auszubildenden aus seinem Unternehmen ein Interview zu führen?

Anfänglich war ich etwas nervös, muss ich zugeben. Es gibt so viele Dinge die ich in meinem Alter noch nicht erlebt habe oder nie erleben werde. Deswegen finde ich es umso wichtiger gerade durch solche Gespräche Erfahrungen und Wissen älterer und erfahrender Mitmenschen aufzunehmen.

Gerade wenn es drei so charmante Herren sind. Denn eins kann man über das Interview vorab sagen: einfacher konnten es uns unsere ehemaligen Mitarbeiter nicht machen! Sie haben uns jede Frage offen und ehrlich beantwortet und waren selber sehr interessiert daran, wie es heutzutage in der Ausbildung abläuft.

Nachdem wir uns vorgestellt hatten und der interessante Plausch vor dem eigentlichen Interview beendet war, haben sich unsere Gäste vor der Kamera vorgestellt und über ihre Erfahrungen aus der Ausbildung, dem Tagesablauf eines damaligen Auszubildenden mit Berufsschule, Morgensport und zeitbedingten Ritualen, wie den morgendlichen Gang zur Flagge berichtet. Ich denke es ist für euch am spannendsten wenn ihr es genau wie ich damals im Original von den Dreien selbst hört.

Deswegen hier das offizielle Video zum Interview, welches auch am Tag der Ausbildung gezeigt wurde: Rasselstein Lehrlinge der ersten Stunde (Interview)

http://youtu.be/otBC7WJEGt0

Wie Tom ja bereits in seinem Blogartikel Ehemalige Auszubildende – old but gold erwähnte, dauerte das gesamte Interview knapp zwei Stunden. Das Video ist die stark gekürzte Version, welche meiner Meinung nach aber einen sehr guten Eindruck über die damalige Ausbildung gibt.

Über die Themen des Videos hinaus haben wir noch lange über die ganz persönlichen Geschichten jedes Einzelnen gesprochen. So wurden Geschichten aus dem Werk erzählt und über Vorgesetzte geredet, die besonders streng oder nett waren.

Zudem wurde auch über die politische Situation und die Auswirkungen auf die Ausbildung damals gesprochen. Dabei wurde deutlich, dass dies natürlich auch nicht am Rasselstein spurenlos vorbei ging, jedoch diesen nicht dominierte. Sie berichteten von ihren Wünschen eine sehr gute Ausbildung zu machen, aber auch, sich als Mann im Krieg zu beweisen. Voller Ehrfurcht berichteten sie davon, dass einer ihrer Vorgesetzten stets mit der Marineuniform zur Arbeit kam.

Es war nun mal eine andere Zeit, mit anderen Prioritäten und Wünschen…

Für mich war dieses Interview sehr interessant und ich habe drei sehr offene und freundliche Menschen kennen gelernt.  😉

Eure Kim