Julian

Was mache ich?!

Hallo,

wenn ich von Leuten gefragt werde: ,,Julian was machst du eigentlich jetzt?“ und ich dann antworte: „Ich erlerne den Beruf des Werkstoffprüfers!“, sehe ich in vielen Gesichtern große Fragezeichen! In diesem Artikel möchte ich euch näher bringen, was ich beim Rasselstein als angehender Werkstoffprüfer bis zum heutigen Tag  gelernt habe.

Das erste halbe Jahr der Ausbildung habe ich im Ausbildungszentrum in Neuwied verbracht, um dort die grundlegenden Fertigungsverfahren wie Feilen, Bohren, Sägen, Schweißen etc. zu erlernen. Ich muss zugeben, dass ich die Lernwerkstatt aufgrund der für mich nicht so interessanten Tätigkeiten nicht vermisse. :)  Aber die Zeit war sehr gut, um die anderen Auszubildenden besser kennenzulernen. Anschließend absolvierte ich meinen ersten praktischen Abschnitt der Ausbildung in Andernach. In der Abteilung Werkstofftechnik (WT) werden mir die grundlegenden berufsspezifischen Fähigkeiten und Inhalte des Berufsbildes näher gebracht. Eine wichtige Aufgabe in der Praxis ist unter anderem das Abholen von Proben – dies ist eine schöne Aufgabe, um den Betrieb besser kennenzulernen (auch, wenn ich mich zugegeben in den ersten Tagen öfters verfahren habe) :). Weiterhin wichtig ist die Vorbereitung der entsprechenden Proben, die Untersuchung der Proben und die anschließende Dokumentation der Ergebnisse. Die Tätigkeiten, die ich in der WT ausübe, sind aber meistens nicht produktionsgebunden, sondern eher Forschung und Reklamation.

Produktionsgebundene Tätigkeiten/Prüfungen übe ich in der Prüfstelle aus, denn dort werden Proben von jedem Ring, der einen Herstellungsprozess bzw. die Fertigung verlässt, genommen. Die Proben werden dann anschließend auf deren spezifischen technologischen Eigenschaften geprüft (Zugfestigkeit, Härte, Zinnauflage, Zipfligkeit etc.), denn jeder Kunde hat andere Anforderungen an unser Material. Wenn alle Ergebnisse der Messungen im grünen Bereich liegen, geht unser Material hinaus in die ganze Welt!

Nun gut, dies war ein kleiner Einblick in meinem Alltag, doch das war noch längst nicht alles >>> demnächst mehr!!!

Ich hoffe, ich habe euer Interesse geweckt!!

Grüße

Euer Julian