Christian

Jugend forscht 2015 – ein toller Erfolg!

Beim diesjährigen Jugend forscht Wettbewerb, am 25. Februar im Rhein-Ahr-Campus in Remagen, erzielten zwei meiner Mechatroniker Kollegen (Daniel Anheuser und Christian Jeromin) den ersten Platz beim regionalen Wettbewerb im Bereich Technik. Dies ist natürlich ein Grund die beiden Mal zu Ihrem Projekt und dem weiteren Vorgehen zu befragen.

„Hallo Daniel und Christian. Zu Beginn erst einmal herzlichen Glückwunsch zu eurer Leistung beim diesjährigen Jugend forscht Wettbewerb. Könntet ihr bitte euer Projekt einmal kurz vorstellen?“

„Na klar, bei dem Projekt handelt es sich um eine induktive Klassifizierung von Metallen. Das Gerät vermittelt über LEDs die Information, um welches Material es sich handelt. Dabei wird auf die Funktionsweise eines induktiven Sensors mit Analogausgang zurückgegriffen. Der Sensor, welcher bei unterschiedlichen Metallen verschiedene Spannungen ausgibt, wurde von uns auf eine Platine montiert. Diese befindet sich zusammen mit den notwendigen Batterien in einem Laserpistolengehäuse.“

„Was gab euch den Anstoß, solch ein Projekt zu entwerfen?“

„Die ersten Gedanken machten wir uns im Oktober des vergangenen Jahres, als Kollegen versehentlich ein falsches Material für die Bearbeitung an einer Drehmaschine auswählten. Besonders häufig geschieht dies, wenn man sich erst kurz in der Ausbildung befindet und somit noch nicht zwischen allen Materialen differenzieren kann. Hierbei dachten wir uns, wie man diesem Phänomen zukünftig vorbeugen kann. Um diese Frage zu beantworten, griffen wir auf unser bereits erlerntes Fachwissen zurück. Im Lehrgang Sensoren und Aktoren lernten wir, dass ein induktiver Sensor zwischen verschiedenen Metallen unterscheiden kann. Wenn wir dies nun zusammen mit einem mobilen Gerät entwickeln könnten, wäre dies eine enorme Hilfestellung für unsere Kollegen.”

„Könnt ihr mir noch mitteilen, wie es mit dem weiteren Ablauf des Wettbewerbes aussieht?“

„Durch unseren Erfolg beim regionalen Wettbewerb haben wir nun die Möglichkeit beim Landeswettbewerb teilzunehmen. Dieser findet vom 23. bis 25. März in Bitburg statt. Natürlich hoffen wir auch hier eine gute Platzierung erzielen zu können.“

„Davon gehe ich aus.  Vielen Dank für eure Zeit und natürlich wünsche ich euch weiterhin viel Erfolg mit dem Projekt.“

Lieben Gruß, euer Christian