Emre

Darf ich vorstellen? – unser Vorstand

Hallo Leute,

heute stelle ich Euch eine besondere Person beim Rasselstein vor. Anfang Januar übernahm Herr Micken die Position des Vorstandes für Personal und Soziales von Herrn Laakmann. Den neuen Chef mussten auch wir natürlich genauer unter die Lupe nehmen und stellten ihm die eine oder andere Frage, um ihn besser kennenzulernen.

Herr Micken, beschreiben Sie bitte kurz Ihren Werdegang

Emre Aydin Markus MickenNach meinem Abitur habe ich Maschinenbauingenieurwesen studiert, bin dann 1995 in den thyssenkrupp-Konzern eingetreten. Als Industrial Engineer war ich dort fünf Jahre in der Materialuntersuchung tätig. In meiner beruflichen Tätigkeit haben mir aber die Menschen gefehlt. Ich entschied mich daher, mich beruflich zu verändern und bin im Jahr 2000 von der Technik in das Ressort Personal und Soziales gewechselt. Seitdem habe ich in Duisburg unterschiedliche Positionen im Ressort Personal und Soziales begleitet. Zum Schluss habe ich organisatorisch den Bereich Sicherheit und Dienstleistungen gebildet. Für alle Standorte bei der tk Steel Europe AG haben wir die Sicherheits- und Beschäftigungsphilosophien diskutiert. Nun bin ich aktuell als Arbeitsdirektor für die 3 Firmen tk Rasselstein GmbH, tk Electrical Steel GmbH und tk Hohenlimburg GmbH bestellt.

Wie sieht der Tagesablauf eines Vorstandes aus? Was sind die positiven aber auch negativen Seiten Ihrer Position?

Mein normaler Tagesablauf sieht erst mal frühes Aufstehen vor. Ich habe drei Firmen, die ich betreue, das bedingt, dass ich 5-6 Tausend Kilometer im Monat fahre. Wenn ich in Andernach bleibe, buche ich mir ein Hotelzimmer. Ansonsten habe ich tagsüber viele Termine, bin dabei aber immer „hochmobil“, telefoniere und lese viel.

Beruflich bedingt reisen Sie viel. Was machen Sie gerne in Ihrer Freizeit um die Balance zu halten?

Ich mache sehr gerne Sport. Früher habe ich Handball gespielt, übergangsweise auch mal Triathlon gemacht. Mittlerweile jogge ich gerne, fahre Rennrad und Mountainbike und versuche, das auch jede Woche mit einzuplanen. Neuerdings habe ich zusätzlich das Kitesurfen für mich entdeckt. Ich fahre manchmal an Wochenenden spontan nach Holland und hänge mich drei Stunden an den Kiteschirm und genieße das Meer.

Sie waren bereits bei anderen thyssenkrupp Unternehmen in unterschiedlichen Führungspositionen tätig. Gibt es etwas, was den Standort Andernach Ihrer Meinung nach ausmacht?

Erstmal ist Rasselstein ein Unternehmen, das eine wahnsinnig hohe Identität hat. Ich habe schon des Öfteren miterlebt, wie gut hier zusammengearbeitet wird. Der Informationsfluss, generell wie intensiv über Dinge gesprochen wird, macht den Rasselstein aus. Wie an Lösungen gemeinsam gearbeitet wird (sieht man an dem Programm „Gemeinsam Besser“) – das ist eine Kultur, die hier besonders ist und die ich sehr bemerkenswert finde.

Wenn Sie sich für einen Beruf entscheiden müssten, den Sie für einen Tag ausüben könnten und der gar nichts mit Ihrem Job als Vorstandsmitglied zu tun hat, welcher wäre das?

Früher kamen nur drei Berufe für mich in Frage. Entweder Ingenieur, Techniker oder Tierarzt! Ich bin mit Tieren groß geworden und habe nach meinem Abitur daher sogar den Medizinertest gemacht, habe dann aber nicht sofort einen Studienplatz bekommen. So bin ich meinem Interesse der Technik gefolgt. Ich bereue keinen einzigen Schritt an meinen beruflichen Werdegang und würde alles genauso nochmal machen, aber wenn ich rechtzeitig einen Studienplatz bekommen hätte, wäre ich wirklich Tierarzt geworden. :-)

Wollen Sie uns Azubis noch etwas mit auf den Weg geben?

Ich bin mir sicher, dass wir bei Rasselstein eine tolle Ausbildung haben. Jeder hat die Chance viel zu lernen und auch ganz viele Dinge mitzunehmen, was so ein Großkonzern wie thyssenkrupp anbietet. Was ich jedoch allen Azubis mitgeben würde, ist nie aufzuhören weiter zu lernen. Wir haben mittlerweile eine Schnelligkeit an Veränderungsprozessen, die immens ist. Lasst Eure Augen auf für neue Sachen und qualifiziert Euch immer weiter.

Zum Schluss noch ein Frage & Antworten Spiel

Hund oder Katze? Katze

Zitronen- oder Pfirsicheistee? Zitroneneistee

Mercedes oder Audi? Mercedes

McDonald‘s oder Burger King? Burger King

Tee oder Kaffee? Kaffee

Bier oder Wein? Wein, im Sommer aber gerne ein Bier

Sommer oder Winter? Beides

Lieblingsessen? Spinat mit Rührei und Püree

Morgenmuffel oder Frühaufsteher? Frühaufsteher

Apple oder Microsoft? Apple

Land oder Stadt? Land

Vielen Dank an Herrn Micken für das interessante Interview und nochmals ein Dankeschön an Herrn Laakmann für die Zeit bei der thyssenkrupp Rasselstein GmbH!

Macht‘s gut und bis bald! :)

Euer Emre

Jetzt kommentieren